Kalkulation

Alle Kosten in Echtzeit

Projektkalkulation

SIVAS.ERP umfasst die Kalkulation von Projekten und Angeboten, die Vorkalkulation sowie die mit- und nachlaufende Kalkulation (wahlweise Forecastrechnung) sowie die Auftragsbewertung. Berücksichtigt werden neben Lohn-, Rüst- und Materialkosten auch Montage-, Fremd- und sonstige auftragsbezogene Zusatzkosten. 

Sowohl für einzelne Teile als auch für Projekte und Aufträge sind beliebig viele Kalkulationsläufe möglich. Bei der Projektkalkulation besteht zusätzlich die Möglichkeit der Budgetierung offener Baugruppen und Kaufteile. In der mitlaufenden bzw. Vorkalkulation werden die Aufwände in Material- und Lohnkosten mit diesen Budgets verglichen.

Dank der Workflow-Funktion ist eine permanente Überwachung der Kosten im Hintergrund möglich. Die Ergebnisse werden in Teile- und Auftragspreishistorien sichtbar. Für nahezu alle Kalkulationsmöglichkeiten stehen Bewertungen mittels Voll- und Teilkostenrechnung zur Verfügung.

Die Schemata zur Berechnung z.B. der Grenzkosten, des Deckungsbeitrages und der Vollkosten lassen sich über individuelle, frei definierbare Formeln festlegen. Sie berücksichtigen die Firmenstrategie für die Preisbildung und können zu Simulationszwecken über dynamische Einflussgrößen verändert werden. Beispielsweise lassen sich Preisuntergrenzen im Zusammenspiel mit der Deckungsbeitragsrechnung in Echtzeit ermitteln, um so preispolitische Entscheidungen vorzubereiten und die notwendige Transparenz zu erzielen.

SIVAS-Nutzen-Check:

Das sagen unsere Kunden:

„Wir haben den gesamten Auftragsdurchlauf einschließlich Nachkalkulation und Kostenrechnung in SIVAS abgebildet und damit eine 100%-ige Transparenz realisiert. Unsere Daten sind bis 1998 rückverfolgbar und jederzeit abrufbar.“

Alexander Allgaier

-

Hiller Objektmöbel GmbH

SIVAS Vorteile und Funktionen kennenlernen

Erhalten Sie in einer Live-Demo Einblick in die Funktionsbereiche und Module der SIVAS-ERP Lösungen.

Präferenzkalkulation

Zollbegünstigter Export

Die Präferenzkalkulation (auch Ursprungskalkulation genannt) dient der Bestimmung der für den Export relevanten Präferenzeigenschaft eines Teils bzw. einer Baugruppe. Hierzu werden die Listenregeln des jeweiligen Präferenzabkommens berücksichtigt. Erst durch eine entsprechende Prüfung wird einem Teil der präferenzielle Warenursprung bestätigt und es kann zollfrei oder zollbegünstigt in das jeweilige Land exportiert werden. Der Präferenznachweis (Präferenzwortlaut) wird beim Export auf der Rechnung mit angegeben. 

Flexibles Kalkulationsschema

Eine einmalige Pflege der Stammdaten ermöglicht auf Basis der Auftragsstücklistenposition folgende Kalkulationstypen: nach der Werteregel, nach dem Positionswechsel bzw. eine Kombination aus diesen beiden Typen. 

Die zur Präferenzbestimmung eines Teils relevanten Listenregeln können direkt über das SIVAS-Modul auf der WuP (Warenursprung und Präferenzen) Website des Zolls eingesehen werden. 

SIVAS-Nutzen-Check:

Liquiditätsplanung

Das Modul unterstützt das Finanzmanagement des Unternehmens. Dabei werden Live-Daten aus den aktuellen Aufträgen, Bestellungen, Bestellwünschen und Vorkalkulationen verwendet. Ein Nacht- oder Aufbereitungslauf zur Datenermittlung ist somit nicht erforderlich. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, manuell Forderungen und Verbindlichkeiten einfließen zu lassen.  

Ebenso können Kontenstände allgemein bzw. je Projekt bzw. Kommission verwaltet werden. Die offenen Posten liest SIVAS.ERP direkt aus dem angebundenen FiBU System ein. Alle Details der Liquiditätsflüsse können pro Kunde, Kundenrechnung, Lieferant oder Lieferantenrechnung in Echtzeit ausgewiesen werden.  

Darüber hinaus kann durch die dynamische Verknüpfung mit vereinbarten Meilensteinen aus der Grobplanung (wie z.B. Auftragserteilung, Lieferung, Inbetriebnahme, Abnahme) ein Online-Teilrechnungsplan erstellt werden.

SIVAS-Nutzen-Check:

Unter Anderem können folgende Punkte berücksichtigt werden: 

    • Verkaufsseitige Teilzahlungspläne für Kundenprojekte mit unterschiedlichen Zahlungszielen und unter Berücksichtigung von abweichendem Zahlungsverhalten
    • Einkaufsseitige Teilzahlungspläne für Lieferantenrechnungen
    • Auftragsbestand: Vorausschau auf alle noch nicht fakturierten Kundenaufträge unter Berücksichtigung der individuellen Zahlungsbedingungen
    • Bestellobligo: Vorausschau für alle Lieferantenbestellungen, die noch nicht fakturiert sind. Dispositionslauf für Bedarfe, die noch nicht bestellt sind
    • Forecast-Rechnung: Vorausrechnen der Werte auf die noch nicht entnommenen Lagerteile in den Auftragsstücklisten
    • Manuell erfasste Forderungen und Belastungen mit Datumseingabe
    • Fälligkeitsverrechnung der Umsatzsteuer-Zahllast
    • Bankbürgschaften
    • Vertreterprovisionen

Das sagen unsere Kunden:

„Mit schrempp haben wir einen Partner gefunden, mit dem wir auf Augenhöhe unser ERP System pflegen und weiterentwickeln können. Unsere Anforderungen für weitere Entwicklungen werden ernst genommen und in einem überschaubaren Zeitraum umgesetzt. Besonders wichtig ist für uns, dass wir mit wenig Aufwand auf die Daten zugreifen und sie für weitere Analysen und Tools verwenden können.“

Dr.-Ing. Matthias Lamping

-

Hansa Klimasysteme GmbH

Scroll to Top