Projektierung

 
Die Anforderungen unserer Kunden sind komplex und variieren in der Vertriebsphase sehr stark. Das erfordert ein hohes Maß an Kommunikation mit dem Kunden und innerhalb verschiedener interner Abteilungen. Aufwendige technische Klärungen führen bereits zu Projektstücklisten als Grundlage des späteren Angebots und der Auftragsstückliste.

Mit SIVAS.ERP sind wir in der Lage den gesamten Projektierungsprozess lückenlos zu unterstützen. Die entstandenen Daten können bei gewonnenem Auftrag direkt für die Folgeabteilungen genutzt werden, was den Gesamtprozess erheblich effizienter macht.

Jürgen Strittmatter, IT-Projektleiter - DREISTERN GmbH & Co. KG


 
 

 

Projekte im Anlagenbau beginnen nicht erst mit einem Angebot oder enden immer mit der Nachkalkulation. Ein Projekt umfasst vielmehr den gesamten Prozess aus Anfragebearbeitung, technischer Klärung, Angebots- und Auftragserstellung, technischer Abwicklung, Montage und Inbetriebnahme, Ersatzteil- und Serviceabwicklung, Umbauten bis hin zur Kalkulation.
Bereits in der Anfragephase lassen sich alle wichtigen Daten zum Projekt wie Ansprechpartner, erwartetes Auftragsvolumen, Gewinnchance, Termine und vieles mehr erfassen. Die Daten werden im Zuge des Projekt-Fortschritts ständig korrigiert und ergänzt. Es lassen sich als Grundlage für eine Projektvorkalkulation Stücklistenstrukturen und Arbeitspläne (Tätigkeiten) definieren.

 
 
Projektierung bei SIVAS.ERP
 
 

Auf Grundlage der Projektdaten erzeugt das System Angebote, Auftragsbestätigungen und technische Aufträge. Zur terminlichen Klärung lässt sich der Grobplan für das Projekt erfassen und simulativ einlasten. Sehr schnell wird klar, ob und bis wann das Projekt zu realisieren ist. Lässt sich der Kundenwunschtermin nicht verwirklichen, kann der früheste Termin ermittelt werden.

Die Daten lassen sich in den jeweiligen Objekten weiterbenutzen und verfeinern. Projektstücklisten und Arbeitspläne dienen als Basis für die Auftragsstückliste und den Auftragsarbeitsplan.

Meilensteine aus der Grobplanung übernimmt das System als Ecktermine in die Feinplanung. Positionen der Projektstückliste lassen sich jetzt als Langläufer beschaffen.


 

Die relevanten Daten und Kosten finden sich in der Auftragsstückliste wieder. Alle während des Projektzyklus anfallenden Objekte lassen sich dem Projekt zuordnen. Obwohl sie zum Teil erst Jahre nach Auslieferung der Maschine entstehen (Garantieaufträge, Kulanzfälle, Serviceleistungen, Ersatzteilbestellungen, Umbauten, Montageaufträge usw.), sind sie dennoch dem Projekt zuzurechnen und in der Projektkalkulation mit zu berücksichtigen.

> Die Projekthistorie pflegt sich automatisch.

Sämtliche dem Projekt zugeordneten Objekte lassen sich in einem hierarchischen System auf einen Blick erfassen. Der Projektbezug bleibt während des gesamten Prozesses erhalten, was für eine durchgängige Transparenz sorgt.

Projektbaum bei der Projektierung

Projektierung: Projekte lassen sich anhand eines Projektbaumes nachverfolgen


 

Der Projektfortschritt lässt sich in jeder Phase überprüfen und mit Sollwerten (z.B. Termine, Vorkalkulations-Budgets) kontrollieren.

> Das Zeit- und Liquiditätsmanagement ist damit gewährleistet

Die Integrität der Module "EDM" und "Projektierung" ermöglichen auch eine elegante Anbindung der ein-/ und ausgehenden Dokumente in einer frei wählbaren Projektordnerstruktur.


 
 
 
 

> Elektronische Projektordner werden schnell und einfach angelegt.

Projekt-EDM: Elektronische Akte und Vorgänge mit UNICODE und Formatierungsmöglichkeiten. Die Dokumente, die in SIVAS.ERP erzeugt werden (z.B. Rechnungen, Auftragsbestätigungen, Lieferscheine, Ersatzteilkataloge) können vorkonfiguriert in diesen Ordnern als Originaldokument automatisch hinterlegt werden.
Durch Drag & Drop können z.B. die Outlook-Dateien mit kompletten Anlagen hinterlegt werden. Diese Anlagen können auf Wunsch des Anwenders als einzelne Dokumente gespeichert werden.


 
Kontakt
close slider