SENT Nr. 1: Themenfokus Stücklistenmanagement

Highlight: Zeitgesteuerte Stammstücklisten.

Nutzen: Ein- und Aussteuern von Stücklistenpositionen über ein Gültigkeitsdatum.

Vorteil: Zeichnungs- oder Komponentenänderungen können langfristig in den Stammstücklisten gepflegt werden, ohne dass aktuell laufende Aufträge betroffen sind. Die Änderung kann positionsgenau zeitlich freigegeben werden.
weiterlesen...

Langläuferverwaltung – nie wieder doppelt bestellen.

Nutzen: Dispositionsstücklisten können zeitlich vor den Konstruktionsstücklisten unabhängig voneinander erstellt werden. Die Bedarfe werden nach der Freigabe der Konstruktionsstücklisten automatisch abgeglichen.

Vorteil: Die Zeitspanne bis zur Konstruktionsfreigabe kann für die Disposition genutzt werden und die Bedarfe werden nie doppelt bestellt.
weiterlesen...

Wachsende Stücklisten – für jeden Maschinenbauer unverzichtbar.

Nutzen: Wachsende Stücklisten erfordern eine konsistente Statusverwaltung. Der Anwender wird im Änderungsprozess von SIVAS.360 entsprechend geführt. Revisionen werden mit der Zeichnung dokumentiert und synchronisiert.

Vorteil: Bis zur Nachkalkulation können die Kundenauftragsstücklisten über definierte Regeln sehr leicht geändert werden, die Statusführung bleibt immer konsistent und Fehler in der Abwicklung damit ausgeschlossen.
weiterlesen...

Stücklistengewichte – online berechnet und jederzeit verfügbar.

Nutzen: Durch die n-stufige Baukastenstücklistentechnik und eine eventuelle CAD-PLM-Anbindung können die Stamm- bzw. Auftragsstücklisten mit den entsprechenden Gewichten verwaltet werden.

Vorteil: In SIVAS.360 gibt es in der Stücklistentiefe keine Grenze. Die Baugruppengewichte können fix (Gewichte für bestimmte Zeichnungen oder deren Komponenten können eingefroren werden) oder variabel (die Baugruppengewichte werden berechnet) verwaltet werden. Die Konstruktion als auch die Logistik wissen immer über die Gewichte Bescheid.
weiterlesen...

Zur oberen Seite scrollen
nach Oben